Wie Harleyfahrer ihre Unsicherheit überwinden!

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Nutten und Koks!

Der Hells Angels Boss betritt mit Festen Schritten sein Clubhaus!

Warum wirkt er so straight? Er ist viel selbstsicherer als Stefanie vor ihrem Referat über kanadische Meerschweinchen!

Heute will ich dir ein paar ehrliche, unkonventionelle und hilfreiche Tips zum Thema Unsicherheit überwinden geben. Nicht die Sorte von Tips, die du auf jeder anderen Seite für Persönlichkeitsentwicklung ließt. Klar stehen da auch viele gute und wichtige Sachen. Wir Menschen brauche ein gutes Selbstwertgefühl. Wir müssen positiv mit uns selbst umgehen und es kann helfen ein Erfolgstagebuch zu führen. Es ist auch wichtig, diese ganze Gedankenspirale in deinem Kopf abzuschalten. Die Spirale die sich ständig mit anderen vergleicht und fragt:

Bin ich richtig?

Bin ich gut genug?

Bin ich schön?

Bin ich stark?

Blamiere ich mich?

Werde ich versagen?

Diese Tips sind alle richtig und wichtig. Aber es ist eben nicht die ganze Wahrheit. Deine Unsicherheit entsteht, weil du dir deines Schattens nicht bewusst bist. Wir Menschen sind eben nicht nur heilige und gutmütige Wesen. Manchmal kocht in uns das Feuer des Hasses. Wir sind Eifersüchtig. Wir sind geil. Wir wollen dominieren. Wir werden manchmal wütend und wollen am liebsten andere verletzen.

Das soll kein Freifahrtsschein sein jetzt zum Mafiaboss zu werden! Das soll nur bedeuten, dass auch in dir ein Mafiaboss steckt. Selbst der Papst kriegt ab und zu einen Ständer. Hoffe ich doch jedenfalls. Es geht nur darum zu lernen wie du deine Unsicherheit überwinden kannst.

Immer wenn wir versuchen unseren Schatten zu verdrängen werden wir Unsicher. Meistens zeigt sich unsere Unsicherheit über unseren Körper. Über unsere Bewegung. Über unsere Stimme. Über die Art wie wir atmen. Erst ein paar Beispiele und danach gebe ich dir Tips wie du deine Unsicherheit überwinden kannst. Und ganz am Ende findest du noch eine Übung mit Video um Unsicherheiten zu überwinden!

Beispiele:

  • Du schaust jemandem beim sprechen in die Augen und kannst den Blick nicht halten. Unbewusst macht dein Körper eine Ausweichbewegung. Du schaust nach rechts oder links. Oder sogar verschämt auf den Boden. Unbewusst wollte dich dein Körper vor dem wahren Grund für deine Unsicherheit schützen. Der wahre Grund kann zum Beispiel sein, dass du über etwas was der andere gesagt hat wütend geworden wärst. Du schaust weg weil du nicht wütend werden willst. Weil du Angst vor einem Konflikt hast. Aber dieser Grund bleibt unbewusst. Du wirst nur Unsicher.
  • Du schaust jemandem in die Augen und kannst wieder den Blick nicht halten. Diesmal war es jemand der dir sehr gut gefallen hat und du hast gemerkt wie dich der Blickkontakt antörned. Aber weil du das nicht wahrhaben willst, bleibt es unbewusst. Dein Körper reagiert schneller und du schaust weg.
  • Du hältst ein Referat und fängst an wild mit den Händen zu gestikulieren und möglichst schnell zu sprechen. In wirklichkeit willst du nämlich die Sache schnell hinter dich bringen. Du hast unbewusst tausend Ängste, wie die Leute dich auslachen werden. Daher bringt dein Körper dich dazu, die Sache schnell hinter dich zu bringen.
  • Oder umgekehrt! Du hältst ein Referat und wirkst wie eine Schlaftablette. Unbewusst ist die Angst am größten, dass die Leute dir deine Aufregung anmerken. Dein Körper friert ein und wird unlebendig.
  • Du triffst dich mit deinem Schwarm und er sagt etwas, dass dir Angst macht. Angst er könne kein Interesse mehr an dir haben. Auf einmal bist du total herzlos und kalt. Du versteckst deine Unsicherheit sogar noch hinter einer Mauer aus Kälte. Unbewusst hast du nämlich Angst, er könne dich verlassen.

Wenn du Fallschirmspringen gehst und dem Abgrund direkt ins Angesicht schaust, hast du vielleicht Angst (hoffentlich keine Panik). Diese Angst macht dich wach und klar. Sie ist dein Freund! Aber du bist nicht verpeilt und unsicher. Du kennst das Monster ganz genau. Das Monster ist nur ein Monster, solange es noch keinen Namen hat.

Unsicherheit kann nur entstehen,

wenn du dich selbst nicht erkennst. Wenn du nicht genau weißt was deine Hoffnungen und Ängste sind. Wenn du die Angst abschneidest und versuchst zu verdrängen. Ich kenne das alles nur zu gut aus meiner eigenen Erfahrung. An Tagen wo ich mir meiner dunklen Seiten ganz genau bewusst bin, kann ich viel entspannter und herzlicher mit anderen Menschen zusammen sein.

Um nochmal auf unsere Einleitung zurück zu kommen. Jetzt ist auch klarer warum der Harleyfahrer, der in seinem Leben vielleicht schon sieben Menschen mit der Schrotflinte erschossen hat, weniger Unsicher ist als Stefanie. Stefanie die nur ein Referat über Meerschweinchen hält. Der Harleyfahrer ist den Schatten, Abgründen und Ängsten in sich schon oft begegnet!

Aber Stop!

Bevor ihr jetzt euch eine Schrotflinte kauft!

Wie könnt ihr also eure Unsicherheit überwinden? Auf legale Weiße!

 

Ganz einfach! Erkenne was wirklich in dir vorgeht. Meditiere und Reflektiere! Und wenn du wirklich Angst vor etwas hast, dann stell dich deiner Angst. Schau ihr immer wieder mal ins Auge.

  • Wenn du Angst vor Gewalt hast gehe in ein Kampfsportstudio und trainiere dort.
  • Wenn du Angst hast abgelehnt zu werden, gehe immer wieder auf neue Menschen zu.
  • Wenn du Angst hast finanziell im Abgrund zu landen, lebe ein paar Monate ohne Geld bei den Armish.
  • Wenn du Angst hast als Perverser dazu stehen, such dir einen Aushilfsjob beim Sexshop um die Ecke.

Das ist alles noch im legalen Bereich. Und definiv effektiv!

Beste Grüße

David

Hier noch ein Video zum Thema!


thx for the picture!

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.