Schadet Kiffen oder Saufen dem Muskelaufbau mehr?

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Die kurze und kappe Frage darauf lautet: Saufen!

Das kann ich dir aus meiner und der Erfahrung von vielen anderen Partygängern berichten. Du findest im Internet genügend gute Artikel zu dem Thema, was Alkohol mit deinem Körper und deiner Muskulatur anstellt. Ich erspare mit jetzt, das alles neu zusammenzutragen. Alkohol hat eine direktere Wirkung auf deine Muskulatur als Kiffen. Im Gegensatz dazu hat Kiffen eine eher indirekte. Auch Kiffen bringt dein ganzes hormonelles System durcheinander. Empfindest du Kiffer als besonders männlich? Sind sie Testosterongeladene und durchsetzungsstarke Männer?

Die Frage, was dem Körper mehr schadet, ist die falsche Frage! Es ist die Frage von jemandem, der sich vor den wichtigen Fragen drückt!

Daher möchte ich dir eine viel wichtigere Frage stellen!

Wer willst du sein im Leben?

Willst du ein Mann sein, dem es an Motivation und Kraft fehlt etwas Besonderes aus seinem Leben zu machen, wie die meisten exzessiven Kiffer? Es geht mir hier nicht darum, mal einen Joint zu rauchen. Willst du ein Mann sein, der für sein Leben brennt? Der jeden Tag versucht das beste aus sich und aus der Welt zu machen? Ein Gestalter? Ein Macher? Ein Visionär? Ein Abenteurer?

Was willst du wirklich im Leben? Was hält dich davon ab? Was bezweckst du damit Alkohol zu trinken? Hilft es dir mutiger zu werden? Ja das funktioniert gut! Alkohol berauscht deine Hirnrinde, die dein logisches Denken und damit auch deinen ewig plappernden und dich kritisierenden Verstand ausschaltet. Das ist das geile daran. Du wirst ungehemmter und emotionsgesteuerter. Falls du es übertreibst, kann es aber auch übel ausgehen.

Was wenn ich dir sage, dass es bessere Methoden gibt, deine Hirnrinde ein bisschen zum Schweigen zu bringen. Du kannst lernen freier zu werden und die Kontrolle viel mehr los zu lassen, ohne deinem Körper zu schaden. Im vollen Bewusstsein was du machst. Dafür bedarf es einzig und allein ein wenig Übung.

 

Ich will dich ermutigen, dir selbst die richtigen Fragen zu stellen. Damit du es schaffst dein ganzes Potenzial zu entfalten und keine kleinen Hilfsmittel, mit Nebenwirkungen, brauchst um dein Leben zu Leben!

Cheers

David

 

quellen:  Beitragsbild von Iwan Gabovitch. Alle Rechte liegen bei ihm. Vielen Dank!

 

 

 

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.