Kiffen aufhören – körpereigene Drogen für alle

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Wenn du mit dem Kiffen aufhören willst, sind körpereigene Drogen ein muss. Ich will dir hier erklären warum.

Als ich mit 12 angefangen habe, fand ich Kiffen richtig geil! Ich wollte alles nur nicht zu dieser abgefuckten Gesellschaft gehören. Ich habe einen Weg gesucht, der irgendwie mehr bietet als ein langweiliges Standard Leben. Und wenn ich heute so zurück blicke, kann ich mich gut verstehen. Diese Gesellschaft ist wirklich abgefucked. Meine Familie war abgefucked. Die meisten um mich rum waren unglücklich. Hatten nervige Jobs, stressige Beziehungen und verdammt wenig gutes Mojo im Leben.

Irgendwann jedoch da kommt der große Tag! Du willst trotzdem mit dem Kiffen aufhören. Mit den Drogen und dem vielen Alkohol. Du merkst, dass du mit der Zeit einen hohen Preis für den ganzen Spaß zahlst. Das „normale“ Leben zieht an dir vorbei. Deine Gesundheit leidet. Du lebst nur für Partys oder für deine Bong zuhause.

Für mich gab es damals nur eine einzigen Weg. Ich will mir ein Leben aufbauen, dass ohne Drogen geiler ist als mit. Ist doch ganz logisch, oder? Wenn du ohne Drogen mehr Spaß hast als mit, dann brauchst du sie nicht. Kiffen aufhören wird ein leichtes. Alkohol und Drogen verlieren ihren Reiz. Also habe ich mich auf die Suche gemacht.

Ich hab gelernt, dass es geilere Methoden gibt sich zuhause locker zu machen, als mit dem Kiffen. Hab mich getraut Mädels auch im nüchternen Zustand zu klären. Gelernt die Natur und einen gesunden Körper zu genießen. Methoden gelernt meine Gedanken abzuschalten und in den Flow zu kommen. Wenn andere Leute auf Partys versuchen ihrem eigenen Ego und ihrem ständigen Gedankenkreisen mit Alkohol zu entfliehen, mach ich das mit Atmung und Bewegung. Habe mir Langzeit-Ziele gesetzt und angefangen mehr für andere zu machen. Offener auf Leute zu zu gehen.

Die Sache ist folgende. Jeder Kampf gegen Drogen ist ziemlich aussichtslos, wenn du damit Leute zwingst wieder in ihr beschissen langweiliges 0815 Leben zu gehen. Drogen sind ein funktionierendes Hilfsmittel um ein totlangweiliges Leben aufzupeppen ( vorsicht Wortspiel ).

Wie wäre es also, wenn wir anstatt die Drogen bekämpfen uns lieber darum kümmern, dass Menschen ein geiles und erfüllendes Leben haben?

Ich will dir das mal genauer erklären.

Wenn Menschen Nachts im Club dazu stehen können, dass sie vögeln wollen, wird wahrscheinlich kein Alkohol mehr an der Theke verkauft.
Wenn Menschen den Moment zu genießen und keinen Vorwand mehr für Smalltalk brauchen, gibts keine Raucherpausen mehr.
Wenn Menschen Energie haben und mit jedem offen reden zu können, braucht niemand mehr Speed.
Wenn Menschen lernen mit ihrer Nervosität produktiv umzugehen und natürliche Lachflaschs zu haben, braucht niemand mehr Gras.

Dann gäbe es diesen Artikel zum „Kiffen Aufhören“ nicht.

Okay ich vereinfache die Sache jetzt natürlich um die Sache verständlicher zu machen, aber ich hoffe du verstehst meine Message. Unsere Gesellschaft produziert keine glücklichen Menschen. Unsere Familien erziehen keine Kinder die an sich glauben. Klar, manche trifft es härter und manche haben ein verhältnismäßig gutes Los gezogen. Aber alle haben ihr Päckchen zu tragen.

Die Frage ist also nicht, wie wir Drogen bekämpfen und mit dem Kiffen aufhören können. Die Frage ist, wie können wir ein geiles Leben voller körpereigener Drogen führen? Ein Leben in denen sich der Frühling noch wie Frühling und der Winter wie Winter anfühlt.

Wenn du Wissen willst, wie du eine ganze Menge körpereigener Drogen und ein geiles Leben kreierst, hol dir die Ecstatics Challenge.

Bis dahin

David

Danke für das Bild! Den Künstler findest du hier.

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.